Krankenversicherung Kostenloser Vergleich

Machen Sie einen Kostenlosen Versicherungsvergleich zu Ihrer Krankenversicherung

Vergleichen und Sparen: Lassen Sie sich von mir ein Kostenlosen Versicherungsvergleich zur Krankenversicherung erstellen. Teilweise können Sie ein Angebot direkt bei den einzelnen Sparten selber durchrechnen. Meine Beratung begleitet Sie weiter und hört nicht beim Versicherungsabschluß auf. Auch später, wenn es mal zu einem Schadensfall kommt, werden Sie Persönlich von mir unterstützt.

Nutzen Sie meine Angebote um Geld zu Sparen

Bei mir finden Sie Informationen und Tarifrechner für Ihren Persönlichen, individuellen Vergleich. Damit können Sie ganz einfach ihre Versicherungen Vergleichen und kräftig Sparen. Als Versicherungsmakler arbeiten wir mit vielen Versicherungsgesellschaften zusammen

Personenversicherung

Sachversicherung
Firmenversicherung

Fragen und Infos

 

Aktuelles und Neues

Die „Bürgerversicherung“ verschlechtert die Qualität des Gesundheitssystems mehr Lesen 

Deutlich mehr Versicherte wechseln zur PKV mehr Lesen 

Tarifwechsel gemäß § 204 Abs. 1 VVG

Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser den Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt. Soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen.

Der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart. Bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif kann der Versicherer auch den bei Vertragsschluss ermittelten Risikozuschlag verlangen. Der Wechsel in den Basistarif des Versicherers unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung ist nur möglich, wenn

a) die bestehende Krankheitskostenversicherung nach dem 01. Januar 2009 abgeschlossen wurde oder

b) der Versicherungsnehmer das 55. Lebensjahr vollendet hat oder das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, aber die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt und diese Rente beantragt hat oder ein Ruhegehalt nach beamtenrechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften bezieht oder hilfebedürftig nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch ist oder

c) die bestehende Krankheitskostenversicherung vor dem 01. Januar 2009 abgeschlossen wurde und der Wechsel in den Basistarif vor dem 01. Juli 2009 beantragt wurde oder bei einer Kündigung. Soweit die Leistungen in dem Tarif, aus dem der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als im Basistarif, kann der Versicherungsnehmer vom bisherigen Versicherer die Vereinbarung eines Zusatztarifes verlangen, in dem die über den Basistarif hinausgehende Alterungsrückstellung anzurechnen ist.

Das Familienpflegezeitgesetz ist in Kraft getreten

Der Bundestag hat.2011 das neue Familienpflegezeitgesetz verabschiedet. Das Familienpflegezeitgesetz ermöglicht es Arbeitnehmern durch eine Verringerung der Arbeitszeit bis zu 15 Wochenstunden ihre Angehörigen häuslich zu pflegen. So haben zum Beispiel Vollzeitbeschäftigte die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit während einer Pflegephase zu halbieren. Ein Gehalt von 75% des bisherigen regelmäßigen Bruttoeinkommens wird weiter gezahlt. Das Bruttoeinkommen unterliegt keiner Begrenzung

Zum Ausgleich müssen sie nach der Familienpflegezeit, spätestens nach 24 Monaten, wieder voll arbeiten. Sie erhalten jedoch weiterhin nur 75% des Gehalts, bis das durch den Entgeltvorschuss mit einem negativen Saldo belastete Wertguthaben ausgeglichen ist. Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gewährt den Arbeitgebern über diesen Aufstockungsbetrag ein zinsloses Darlehen


Private Krankenversicherung (PKV)
Arbeitnehmer mit einem Arbeitsvertraglichen Verdienst über der Gesetzlichen Beitragsbemessungsgrenze, also in der Gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versicherte, können sich Privat Krankenversichern. Selbstständige und Beamte können ohne die Beachtung der Beitragsbemessungsgrenze eine PKV auswählen. Eine private Krankenversicherung ist für Singles und kinderlose Paare interessant. Familien mit Kindern sind oftmals in der gesetzlichen Kasse günstiger versichert. Für sie eignen sich Zusatzversicherungen als Leistungserweiterung zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Pflegeversicherung
Die versicherungspflichtigen Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse sind in der gesetzlichen Pflege-Pflichtversicherung. Privatversicherte zahlen ihren Pflichtbeitrag zur Pflegeversicherung an Ihre private Krankenversicherung. Weil die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung meistens unzureichend sind, ist anzuraten, zusätzlich eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Angeboten werden Pflegetagegeldversicherungen oder Pflege-Rentenversicherungen als Zusatz zu einer Lebensversicherung oder einer privaten Rentenversicherung. Die von den privaten Krankenversicherern angebotene Pflege-Versicherung übernimmt die tatsächlich entstandenen Kosten der Pflege. Die Pflegetagegeldversicherung zahlt Tagegelder, unabhängig von den entstandenen Kosten.

Krankentagegeldversicherung Die Tagegeldversicherung ist eine wichtige Versicherung für Selbstständige und Freiberufler. Sie ersetzt so den Verdienstausfall und gewährt Tagegelder nach einem Unfall oder bei Krankheit.

Auslands-Reise-Krankenversicherung Weil die gesetzliche Krankenversicherung weder Arzt- noch Transportkosten im außereuropäischen Ausland übernimmt, ist es ratsam, privat eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen. Sie trägt weltweit alle notwendigen Behandlungskosten sowie die Aufwendungen für einen eventuell notwendigen Rücktransport und gilt für maximal sechs bis acht Wochen. Bei einem beruflichen oder privaten Auslandsaufenthalt, der länger dauert, muss eine spezielle Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. Viele Gesellschaften bieten kostengünstige Jahrespolicen an

Krankenhaustagegeld Der vereinbarte Tagessatz für das Krankenhaustagegeld wird für jeden Tag des Krankenhausaufenthaltes von der Krankenhaustagegeldversicherung gezahlt. Diese Versicherung fängt alle zusätzlichen Kosten während eines Krankenhausaufenthaltes, die nicht durch die GKV abgedeckt werden, auf. Als Zusatzversicherung zur GKV ist neben der Krankenhaustagegeldversicherung auch eine Krankentagegeldversicherung in Erwägung zu ziehen.

Sozialversicherungen Arbeitnehmer sind im Gegensatz zu den Selbstständigen, Gewerbetreibenden, Beamten und Freiberuflern meistens sozialversicherungspflichtig. Sie zahlen Pflichtbeiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Auch zur Rentenversicherung, zur Arbeitslosenversicherung, und zur Pflegeversicherung werden die Beiträge automatisch vom Gehalt abgezogen. In den meisten Fällen ist der Schutz der Sozialversicherung nicht ausreichend. Deshalb empfiehlt sich die genaue Prüfung der persönlichen Ansprüche, um entsprechend privat zusätzlich vorzusorgen.

Nicht Versichert?

Seit der Gesundheitsreform im Jahr 2009 gilt für jeden Bundesbürger, egal ob er Angestellt, Freiberufler oder Selbständig ist, die Krankenversicherungs-Pflicht . Es ist dabei egal, welcher Krankenkasse, Gesetzlich oder der Privaten, zuzurechnen ist.

Wer jetzt noch nicht versichert ist, für den kann der späte Versicherungsbeginn kostspielig werden. Für die Monate Februar bis Mai 2009 soll der volle Monatsbeitrag (ca. 570 Euro im Basistarif) als Beitragszuschlag verlangt werden. Es bringt also gar nicht den Beginn zu verzögern. Mann ist nicht versichert aber man muss Rückwirkend Beitrag zahlen

Der Basistarif

Der Basistarif muss seit 2009 von der Privaten Krankenversicherung angeboten werden. Die Leistung ist in etwa vergleichbar mit denen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Die PKV darf keinen Interessen ober bereits versicherten Kunden ablehnen, der einen Antrag auf Versicherung zum Basistarif stellt. Risikozuschläge und Abweisung oder Ausschlüsse sind nicht erlaubt

Bei Fragen bitte anrufen: 08744 - 940 50 oder schreiben Sie eine Mail. Ihre Frage per Mail

Ich bin nur einen Anruf weit entfernt.

Sebastian Hofer
Weinbergerstrasse 3
84175 Gerzen / Bayern / Deutschland

 

Haben Sie Fragen?
08744 - 940 50

Oder Schreiben Sie eine E-Mail


Hofer


Diese Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen